Das Geheimnis der menschlichen Seele (1)

Quelle:  pixabay
Quelle: pixabay

Im Wesentlichen besteht die menschliche Seele aus drei Komponenten: Verstand, Herz und Emotionen. Alle drei haben ihre ganz besondere Aufgabe. Funktionieren sie, wie sie gedacht sind, wird die menschliche Seele stark und belastbar sein. Tun sie es nicht, entstehen unweigerlich Schäden und Beeinträchtigungen, die weitreichende Auswirkungen haben können. Schauen wir uns die drei genannten Bereiche im Einzelnen an.

 

1.  Der Verstand

 

Der Verstand (Intellekt) ist ein vergleichsweise schmaler Bereich, arbeitet allerdings schnell und effektiv. Er nimmt Informationen auf, analysiert und ordnet sie. Er schafft Verbindungen zwischen einzelnen Informationen und stellt Sinnzusammenhänge her. Auf diese Weise ermöglicht er Orientierung.

 

Natürlich ist der Verstand abhängig von den Informationen, die er bekommt. Füttert man ihn mit falschen oder einseitigen Informationen, kann er nur unzuverlässig arbeiten und nimmt auf Dauer Schaden. Das ist so ähnlich, als würde man versuchen, mit einer Kaffeemühle Betonbrocken zu mahlen. Auf Dauer hält sie das nicht aus. Sie wird beschädigt und arbeitet irgendwann nicht mehr effektiv.

 

Der Verstand funktioniert genau dann am allerbesten, wenn er mit wahren Informationen versorgt wird. Man kann dem Verstand in der Tat also nichts Besseres geben, als wahre, zutreffende  Informationen. Das ist gar nicht so einfach, denn in den Massenmedien (Fernsehen, Rundfunk, Zeitungen, Internet) schwirren massenhaft Informationen herum, die keineswegs alle wahr sind. Manche sind gefärbt, verfälscht oder einfach ganz falsch. Wie soll man sich da zurechtfinden? Einiges lässt sich durch sorgfältige Recherche erreichen, indem man verschiedene Quellen nutzt, sie vergleicht und auf diese Weise der Wahrheit näherkommt. Das gilt besonders für die Bereiche der Politik, der Geschichte und dem, was man mit dem etwas unscharfen Begriff des „Tagesgeschehens“ bezeichnet.

 

Nun besteht das Leben aber nicht nur aus politischen Fragestellungen, Geschichte und Tagesgeschehen. Tagtäglich stürmen unterschiedlichste Informationen auf den Verstand ein. Und die betreffen ganz andere Bereiche und machen oft genug konkurrierende oder sogar sich gegenseitig ausschließende Aussagen. Dabei kommen Fragen auf: Was ist gut und was nicht? Welche Werte sind erstrebenswert, welche nicht? Wer ist der Mensch? Wo liegt seine Herkunft und wo seine Zukunft? Was beschädigt das Leben, was bringt es zur Entfaltung? Und wie soll man sich zurechtfinden im schier undurchdringlichen Dickicht unterschiedlichster Sinn-Entwürfe, wie sie Religionen, Philosophie und Esoterik liefern?

 

Die entscheidende Hilfe ist das Buch, das den schlichten Namen „Biblos“ – „Buch“ trägt und den unübersehbaren Anspruch erhebt, die Wahrheit zu sein. Jesus, der den Mittelpunkt der Bibel bildet, hat das sogar noch zugespitzt, als er einmal sagte, dass er in Person die Wahrheit sei (Die Bibel, Johannesevangelium 14, 6).

 

Natürlich ist das ein hoher Anspruch, der selbstverständlich umstritten ist. Wer sich näher mit der Bibel befasst, stößt allerdings auf ein Phänomen, das diesen Anspruch eindrucksvoll bestätigt: Die Bibel enthält (mindestens) mehrere hundert Zukunft-Vorhersagen, von denen sich viele bereits erfüllt haben. Ihre Erfüllung im Detail lässt sich nachprüfen. Kein anderen (religiöses) Buch der Erde enthält dieses Phänomen überprüfbarer, erfüllter Zukunft-Vorhersagen. Sie weisen mit großer Eindringlichkeit darauf hin, dass dieses Buch seinen Ursprung tatsächlich nur in der Weisheit und Allwissenheit Gottes haben kann, der allein die Zukunft kennt und bestimmt. Der Anspruch der Bibel, die Wahrheit zu sein ist also ein Anspruch, der sich jeder Überprüfung stellt und ihr standhält.

 

Daraus folgt: Alles, was an Informationen tagtäglich auf den Verstand einstürmt, kann anhand der biblischen Aussagen geprüft und bewertet werden. Was mit der Bibel konform geht, ist wahr, was nicht, ist falsch. Das gilt auch für naturwissenschaftliche Informationen der Bibel. Die Bibel ist zwar kein naturwissenschaftliches Lehrbuch, enthält aber durchaus naturwissenschaftlich relevante Aussagen. Dazu zählen unter anderem die biblischen Informationen über den Anfang der Welt und des Universums (Schöpfung), das Alter des Planeten Erde und die Katastrophe einer weltweiten Überflutung (Sintflut), die die Geschichte der Erde massiv geprägt hat. Auch hier gilt: Was die Bibel berichtet, ist wahr, auch wenn ihre Informationen mit dem derzeitigen Stand der Naturwissenschaften in Konflikt stehen.

 

Die Bibel ist die entscheidende Hilfe, wenn es darum geht, den Verstand mit zutreffenden, wahren Informationen zu versorgen. Wird diese Hilfe in Anspruch genommen, hat der Verstand die Chance, sich zu entwickeln und effektiv und verlässlich zu arbeiten. Die Bibel macht also buchstäblich klug. Dies wird sich auf die Befindlichkeit der Seele insgesamt sehr positiv auswirken.

 

 

(Fortsetzung folgt:  2. Das Herz – Steuerelement der Seele.)